Stadt Rieneck


Chronik der Stadt Rieneck

800 März 22
Der Priester Waldiperaht schenkt Eigentum u.a. in "Hemmingeshus an der Sinn" dem Kloster Fulda. Möglicherweise handelt es sich um eine Siedlung wenig entfernt von Rieneck in der Flurlage "Heima(r)ts"

Kurz vor 1100
Heiratsverbindung zwischen den späteren Grafen von Rieneck und der Grafschaft Loon

um 1156/57
Übernahme der Bezeichnung "von Rieneck" durch die Grafen von Loon

1179
Burg Rieneck erstmals urkundlich belegt

1189
Gründung des Klosters Schönau an der Saale

um 1200
Trennung der Grafschaftsteile Loon und Rieneck. Einheirat in die Familie der Herren von Zimmern und Lauda. Allmählicher Ausbau der Stadt Lohr

ca. 1257/58
Heirat Ludwigs V. mit Udelhilt von Grumbach und Rothenfels

1260 - 1271
Kämpfe mit Mainz um die Vorherrschaft im Spessart

Kurz nach 1272
Einheirat der Herren (Später: Grafen) von Hanau

1280
Erstmals wird ein Bürger (cives) im Ort Rieneck genannt

1311 Juni 7
Rieneck wird als "oppidum" = Stadt bezeichnet

1314 Juli 21
Teilung u.a. von Burg und Stadt Rieneck zwischen zwei rieneckischen Linien

nach 1333
Verlust weiter Teile der Grafschaft durch den söhnelosen Tod Ludwigs v. d. Jüngeren

1381
Graf Gerhard V. stirbt

1411
Errichtung der Pfarrei Rieneck

1463
Teilung der Grafschaft zwischen Philipp I. d. Älteren und Philipp II. d. Jüngeren

1504
Philipp III. von Rieneck geboren

1525
Bauernkrieg

1544
Einführung der Reformation in Lohr

1551
Erster offiziell protestantischer Pfarrer in Rieneck

1559 Sept. 3
Tod des letzten Grafen von Rieneck

1574 August 8
Tod der letzten Gräfin von Rieneck